Home > Branchen > Dienstleistungen: Gastronomie - und Hotelgewerbe
Updated: 18.12.2012 16:09

Gastronomie- und Hotelgewerbe

updated = updated  externer Link = externer Link  pdf-Datei = pdf-Datei

Rosenberger: "Je billiger das Essen, desto eher gibt es den Zuschlag"

"Die konkrete Ursache des massenhaften Auftretens von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern im Osten Deutschlands ist weiter unklar. Michaela Rosenberger, stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), begrüßt aber die mit der Berichterstattung über den Fall einhergehende Diskussion über die Qualität von Schulessen und fordert eine höhere Wertschätzung der Schul- und Kindergartenverpflegung." Pressemitteilung der NGG vom 02.10.2012 externer Link. Aus dem Text: "(.) In vielen Betrieben der Branche wird weit unter Tarif gezahlt. Viele Caterer haben sich schon lange den Tarifverträgen entzogen, die Politik hat diese Tarifflucht nicht verhindert. Folgerichtig wird das Essen unserer Kinder von mit niedrigsten Löhnen abgespeisten Menschen produziert. Öffentliche Aufträge dürfen nur an Firmen vergeben werden, die ihren Mitarbeitern einen fairen Lohn bezahlen und wo Sicherheit und Hygiene nicht durch übermäßigen Zeit- und Arbeitsdruck erschwert werden. Wo es entsprechende Vergaberegeln gibt, müssen sie auch kontrolliert werden."."

Kantinenbetreiber Sodexo: Einmal satt für 2,10 Euro

Schulessen soll gut sein, gesund - und günstig. Viele kleinere Lieferanten scheitern an dieser Vorgabe, deshalb dominiert in Deutschland der Milliardenkonzern Sodexo den Markt. Was ist das für eine Firma, die nun im Verdacht steht, an der Epidemie an Magen-Darm-Erkrankungen schuld zu sein? Artikel von Martin Zips in der Süddeutschen Zeitung vom 01.10.2012 externer Link

Kampf gegen Ausbeutung: Ein Zimmermädchen streitet vor dem Arbeitsgericht

Kareen Diera wehrt sich gegen Mobbing und Ausbeutung in der Hotelbranche. Das 41-jährige Zimmermädchen aus Pfäffingen kämpft vor dem Arbeitsgericht für seine Rechte. Artikel von Stefan Zibulla im Tagblatt Anzeiger vom 30.05.2012 externer Link. Aus dem Text: „(…) Als sich Diera weigerte, weiterhin unbezahlte Überstunden zu machen, wurde ihr ein Aufhebungsvertrag vorgelegt. „Weil ich den nicht unterzeichnet habe, wurde ich von der Firma gemobbt.“ Als Beleg verweist sie auf sechs Abmahnungen, die sie in nicht einmal zwei Monaten bekommen hat. Zeitgleich mit den letzten drei Abmahnungen vom 3. April wurde ihr wegen „Arbeitsverweigerung“ gekündigt. Ihre Klage gegen die Kündigung wird vom DGB Rechtsschutz unterstützt…Achtung: Der Arbeitsgerichtstermin ist unseren Informationen nach kurzfristig auf den 18.6.2012, 9:40 verlegt worden!

Deutscher Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA beschönigt prekäre Jobs

„Die Situationsbeschreibung des deutschen Gastgewerbes, vor allem die Arbeits- und Ausbildungsbedingungen sowie die Entgelte und Tarifbindung, wie sie der DEHOGA heute vorgestellt hat, gehen an der Lebenswirklichkeit der Beschäftigten völlig vorbei“, so Michaela Rosenberger, stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Nötig sei eine offene und ehrliche Diskussion der Probleme und der Zukunft der Branche und keine Beschönigungen. In der Tat habe es in den vergangenen Jahren einen Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gegeben, der jedoch überwiegend im Teilzeitsektor stattfand. So arbeiteten heute laut Statistischem Bundesamt 41,4 Prozent der Beschäftigten im Gastgewerbe in Teilzeit. Ein Drittel davon, d.h. 205.000 Menschen, würde gerne mehr arbeiten, dürfte aber nicht…“ Pressemitteilung der NGG vom 04.06.2012 externer Link

Arbeitnehmer im Gastgewerbe bekommen mehr Geld

".Für die etwa 310.000 Beschäftigten im Gastgewerbe zwischen Rhein und Weser gibt es einen Tarifabschluss. Der Arbeitgeberverband Dehoga Nordrhein-Westfalen und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hätten in der zweiten Runde eine Einigung erzielt, teilte der Verband am Montag in Neuss mit. Demnach steigen die Entgelte der Arbeitnehmer ab 1. Juni 2012 um 3,1 Prozent sowie ab 1. Februar 2013 und ab 1. September 2013 um jeweils 1,6 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten und gilt seit 1. Mai 2012." dapd-Meldung auf DerWesten vom 07.05.2012 externer Link

ver.di Infoblog DJH Bayern: Willkommen in Bayern - gemeinsam für uns

Die KollegInnen des Jugendherbergswerk (DJH) Bayern kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung. Die Einkommen liegen dort unterhalb des Branchenniveaus. ver.di fordert einen Haustarifvertrag, der sich an Gehältern, wie sie in Bayern in Gaststätten und Hotels bezahlt werden, orientiert. Seit zwei Jahren weigert sich der Vorstand des Deutschen Jugendherbergswerkes Landesverband Bayern e.V. in die Verhandlungen zum Haustarifvertrag einzusteigen.Mit Aktionen machen die KollegInnen auf ihre Situation aufmerksam und kämpfen weiter für eine tarifliche Absicherung. Hier geht es zum DJH Infoblog externer Link

Caterer Eurest

  • »Wir haben es schon lange satt« - Am Donnerstag protestierten Kantinenbeschäftigte der Firma Eurest gegen schlechte Arbeitsbedingungen
    "»Nach der Arbeit bei Eurest gehen wir noch putzen, um unseren Kindern auch einmal etwas kaufen zu können«, erklärt eine Beschäftigte der Cateringfirma. Doch die Belegschaft belässt es nicht bei diesen Klagen, am Donnerstag haben sie mit einem Aktionstag ihren Protest auf die Straße getragen. Demonstrationen gab es unter anderem in Köln und Frankfurt am Main, aber auch in London und New York…“ Artikel von Peter Nowak im Neues Deutschland vom 27.01.2012 externer Link. Aus dem Text: „(…) Der langjährige Betriebsratsvorsitzende der Eurest-Kantine bei der Commerzbank Frankfurt am Main war nach 20 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) zur Gewerkschaft Industrial Workers of the World (IWW) übergetreten. Auch andere aktive Kollegen wechselten die Gewerkschaft. Hintergrund war ihre Unzufriedenheit mit dem zwischen Eurest und der NGG aushandelten Haustarifvertrag. Seitdem ist die IWW, die in Deutschland vorher kaum in Erscheinung getreten war, aber in den USA als Wooblies bekannt ist, im Kampf der Kantinenbeschäftigten ein wichtiger Akteur. Auch der Aktionstag am Donnerstag war von der IWW in verschiedenen Ländern unterstützt worden…“ Siehe dazu auch:

  • Aktionen gegen Eurest + Commerzbank
    Am 26. Januar 2012 fand eine Demonstration von ca. 30 Eurest-Beschäftigten, Wobblies und Unterstützer_innen in Frankfurt statt.  Fotos und Berichte auf der Seite der Wobblies externer Link

  • Genug ist genug! Demonstration gegen die Arbeitsbedingungen beim Caterer Eurest
    Die IWW Frankfurt und die IWW Eurest-Betriebsgruppe in der Commerzbank rufen auf, gegen die Zustände beim Catering-Giganten Eurest (Compass Group) zu protestieren. Wann: Donnerstag, 26. Januar 2012, 16.00 Uhr Wo: Vor dem Commerzbank-Tower, Große Gallusstraße 17 – 19 am Kaiserplatz, Frankfurt / Main . Wir fordern: Kostenlose Mahlzeiten für Kantinen- und Küchenpersonal; Schluss mit Bespitzelung und Schikanen! Ein echter Schluck aus der Pulle: 50,-€ mehr für alle. Übernahme aller Beschäftigten in von Schließung bedrohten Filalen der Commerzbank. Schluss mit der Auslagerung: Die Commerzbank soll ihre Kantinen wieder selbst betreiben! Bringt eure Kolleginnen/Kollegen, Freunde und Familien mit!Alle weiteren Infos auf der Seite der Wobblies vom 19.01.2012 externer Link

Tariflöhne in der Systemgastronomie steigen

„Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) haben für die rund 100.000 Beschäftigten in den Betrieben von McDonald’s, Burger King, Allresto, coa, Kentucky Fried Chicken, Kruschina, Maxi Autohöfen, Pizza Hut, san francisco coffee company und Vapiano einen neuen Entgelttarifvertrag geschlossen. Die Löhne und Gehälter werden in zwei Schritten bis November 2014 um 5,8 Prozent angehoben. Mit dem neuen Tarifvertrag, der zum 1. Dezember 2011 in Kraft tritt, entfällt die Möglichkeit zur Abschmelzung der Entgelte bei Neueinstellungen, so dass vor allem die unteren Entgeltgruppen deutlich davon profitieren. Die Ausbildungsvergütungen steigen um bis zu 25 Euro. Damit soll die Branche hinsichtlich des Nachwuchses zukunftssicher aufgestellt werden…Gemeinsame Pressemitteilung Bundesverband der Systemgastronomie und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten vom 04.10.2011 externer Link

Dienst am Kunden? Sexistische Übergriffe im Hotelgewerbe - Beschäftigte und Gewerkschaft brechen beredtes Schweigen

"Als eine gewerkschaftlich organisierte Hotelarbeiterin den Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, am 14. Mai der sexuellen Nötigung beschuldigte, reichte das Echo viel weiter als bis zu den rechtlichen Konsequenzen für einen einzelnen reichen Mann. Die Nachricht brach das Schweigen über den sexuellen Missbrauch von Hotelarbeiterinnen - ein viel weiter verbreitetes Problem, als viele vermutet hatten (oder Hotelleitungen zugeben mochten)." Artikel von Jenny Brown, erschienen im express, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, 8-9/11, zuerst erschienen in der Online-Ausgabe der Labor Notes vom 2. Juni 2011, übersetzt von Anne Scheidhauer

Hotel- und Gaststättengewerbe: Ungenießbare Kochausbildung

"Fast jeder zweite Kochlehrling bricht laut Bundesinstitut für Berufsbildung seine Ausbildung ab. Gewerkschafter beklagen zu hohe Arbeitszeiten und einen ruppigen Umgang in der Branche. Die Arbeitgeber werfen den Azubis "falsche Erwartungen" an den Beruf vor - und vermuten einen Rechentrick..." Artikel von Charlotte Frank in der Süddeutschen Zeitung vom 01.09.2011 externer Link. Aus dem Text: "(...)Im vergangenen Jahr hat mit fast 44 Prozent fast jeder zweite werdende Koch seinen Ausbildungsvertrag aufgelöst. Auch im neuen Lehrjahr, das an diesem Donnerstag beginnt, rechnen Experten nicht mit Besserung. "Köche führen seit Jahren die Rangliste der Ausbildungsabbrecher an", stellt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) fest, das die Zahlen ermittelt hat. "Die Ausbildungsbedingungen in diesem Beruf sind eine Katastrophe", heißt es beim Deutschen Gewerkschaftbund (DGB). Es sind vor allem die Arbeitszeiten, die den Gewerkschaftern Sorge bereiten. "Zwei Drittel der Kochazubis müssen regelmäßig Überstunden machen", sagt Benjamin Krautschat aus der Abteilung Jugend und Jugendpolitik des DGB, durchschnittlich leiste jeder werdende Koch mehr als zehn Überstunden pro Woche. Oft komme darüber die Berufsschule zu kurz und müsse nachgearbeitet werden - nur wann, wenn der Lehrling nicht mal am Wochenende frei hat?..."

Kampagne gegen Niedriglöhne bei Crazy Croque

"Am Sonntag, dem 14.Mai, wurde in Hamburg mit einer Flyeraktion eine Kampagne gegen Niedriglöhne bei der Fastfoodkette Crazy Croque gestartet. Der Flyer informierte KundInnen und PassantInnen über Niedriglöhne, die kürzlich umgesetzte Lohnkürzung und die allgemeinen Arbeitsbedingungen. Der Flyer wurde interessiert von den Passanten angenommen und gelesen, auch die meisten Beschäftigten waren erfreut über die Aktion. Ein Beschäftigter reagierte nach einem längeren Telefonat (wahrscheinlich mit dem Besitzer der Kette) erbost und drohte damit, die Polizei zu rufen. Ihm wurde aber erklärt, dass sich die Aktion nicht gegen ihn richte, sondern gegen seine Arbeitsbedingungen und die dafür verantwortlichen Personen. Wir werten die Aktion als einen gelungenen Auftakt der Kampagne und werden weitere Aktionen planen und durchführen. Der Besitzer der Kette, Michael Waap, soll inzwischen Anzeige wegen Verleumdung erstattet haben..." Bericht des Arbeitskreises Gegen Lohnkürzungen auf Indymedia vom 24.05.2011 externer Link. Siehe dazu:

  • Arbeitskreis Gegen Lohnkürzungen - Intervention gegen die Lohnkürzungen bei Crazy Croque
    Die Homepage externer Link

Commerzbank-Kantine: Wir haben nichts mehr zu Lachen. und tun es auch nicht mehr

"Die IWW-Betriebsgruppe in einer Commerzbank-Kantine in Frankfurt am Main steht offenbar vor der Kündigung. Denn ihre Kantine in einem eher unbekannten Nebengebäude der Commerzbank steht im Zuge von Umstrukturierungen der Pleite-Bank vor der Schließung. Der Subunternehmer Eurest macht bisher keine Anstalten, die Belegschaft auf eine seiner ca. 100 weiteren Kantinen im Großraum Frankfurt zu verteilen. Es geht im Kern darum, dass eine soldiarische und erfolgleiche Betriebsgruppe durch die Hintertür entsorgt werden soll. Denn gemessen an den Arbeitsbedingungen in anderen Kantinen leben die IWW-KollegInnen bislang wie auf einer Insel der Glücklichen. Mit ihrem Betriebsrat Harald Stubbe sind sie sogar im Gesamtbetriebsrat von Eurest verteten..." Meldung bei den Wobblies vom 20.02.2011 externer Link

Eine Raststätte als Streikposten: Mitropa-Nachfolgerfirma beutet Frauen aus

Die »Select Services Partner Restauration GmbH«, ein Produkt der Zerschlagung der alten Mitropa, pachtet u.a. Autobahnraststätten. Doch von Tarifverträgen will die Firma nichts wissen. In Bayern wurde SSP nun bestreikt. Artikel von Hans-Gerd Öfinger im Neues Deutschland vom 04.10.2010 externer Link. Aus dem Text: „Am Rande der A 8 zwischen Ulm und Richtung München bot sich am frühen Samstagmorgen ein ungewohntes Bild: eine Raststätte als Streikposten. Die Beschäftigten der Nacht- und Frühschicht wehrten sich gegen Tarifflucht und Lohndumping. Zu dem mehrstündigen Warnstreik aufgerufen hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss- Gaststätten (NGG). Hintergrund des Konflikts sind die seit Monaten stockenden Tarifverhandlungen zwischen der NGG und der Pächterin der Raststätte, der »Select Services Partner Restauration GmbH« (SSP) mit Sitz in Eschborn bei Frankfurt (Main). Die Geduld der zu 95 Prozent gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten ist zu Ende, nachdem sie seit Jahren vergeblich auf eine Lohnerhöhung gewartet hatten. Der Betrieb ist nicht mehr tarifgebunden. In den letzten Monaten sind Neueinstellungen nur auf der Grundlage eines Stundenlohns von sieben Euro und einer Monats-Arbeitszeit von 130 Stunden erfolgt…“

Unternehmer-Award: Eine Maultasche für den Hotelier

Die Konstanzer Maultasche"Der «Goldene Adler» in Konstanz gilt als gute Adresse. «Lassen Sie sich in unserem eleganten, familiär geführten Luxushotel verwöhnen», wirbt das Viersternehotel auf seiner Website. Verwöhnt werden jedoch nicht alle im Hotel - und so bekam es vergangene Woche Besuch von GewerkschafterInnen, die nach der Geschäftsleitung fragten und dem Seniorchef eine riesige Maultasche mit roter Schleife überreichten..."Artikel von Pit Wuhrer, Konstanz in der schweizerischen WOZ vom 05.08.2010 externer Link. Aus dem Text: "...Den Hauptpreis hatte jedoch das Tweer-Hotel «Goldener Adler» verdient, wie Margrit Zepf von der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Verdi in ihrer Laudatio im Foyer des Hotels erläuterte. Sie rief dem verdutzten Seniorchef Werner Tweer, der den Preis entgegennahm, den Fall einer Angestellten in Erinnerung, die fristlos entlassen worden war. Die Servicefrau verdiente in der Stunde umgerechnet nur neun Franken brutto, hatte einen schlechteren Arbeitsvertrag nicht akzeptiert und sich an die Gewerkschaft gewandt. Die Gewerkschafterin berichtete auch von einer Beschäftigten, der ebenfalls fristlos gekündigt wurde, obwohl sie nur gefragt hatte, woher die vielen Sonn- und Feiertagszuschläge auf ihrer Gehaltsabrechnung kämen, wo sie doch sonntags nicht gearbeitet habe. Diese Zuschläge sind in Deutschland sozialversicherungsfrei und werden auf die Rente nicht angerechnet. Und dann erzählte Zepf auch noch die Geschichte eines Lehrlings, den die Hotelleitung trotz mehrfacher Nachfrage weder bei der zuständigen Kammer noch in der Berufsschule angemeldet hatte - und dessen Ausbildung damit wertlos war. Das Trinkgeld, das der Lehrling bei der Nachtarbeit an der Hotelbar bekam, musste er abliefern..." Siehe dazu

  • Die Konstanzer Maultasche
    ist ein Preis, den niemand will - und den doch so manche redlich verdient haben: Es ist ein Preis für besonders schikanöses Arbeitgeberverhalten im Landkreis Konstanz. Auf dieser Website erfahren Sie, wer im vergangenen Jahr seine Lohnabhängigen wie behandelt hat, wer nominiert wurde und wer die Auszeichnung schließlich entgegennehmen durfte. Die Homepage der Konstanzer Maultaschen externer Link

Lohndumping: Das Leben einer Hotel-Hungerlöhnerin

Eigentlich fallen Zimmermädchen unter die Kategorie Mindestlohn. Doch viele Hotels sind äußerst kreativ, um die Reinigungskräfte mit weniger abzuspeisen - auf Kosten der Steuerzahler. Artikel von Maike Rademake in der FTD vom 29.06.2010 externer Link. Aus dem Text: "..."Ich arbeite oft 40, manchmal 50 Stunden die Woche", sagt sie. "Aber am Monatsende stehen da immer um die 600 Euro auf der Abrechnung. Ich verstehe das nicht." Es ist auch nicht zu verstehen, dass Petra R. für Stundenlöhne von teilweise 3 Euro arbeitet. Es ist auch nicht zu verstehen, weil der gesetzliche Mindestlohn für Gebäudereiniger - dazu zählen auch Zimmermädchen - 8,40 Euro beträgt. Das alles ist nur zu verstehen, wenn man in ihren Arbeitsvertrag schaut. Und dort steht, Mindestlohn hin, Mindestlohn her: "Die Vergütung richtet sich nach der Anzahl der bearbeiteten Hotelzimmer." Und die sieht so aus: 50 Cent für die Reinigung eines Zimmers, in dem der Gast noch weitere Nächte bleibt. 75 Cent für das Bad dieses Zimmers. 3,50 Euro für ein großes Zimmer, wenn Gäste abreisen und die Betten frisch bezogen werden müssen, 2,80 Euro für ein kleines. Um aber auf den gesetzlichen Mindestlohn zu kommen, müsste Petra R. pro Stunde in mehr als sechs Zimmern die Betten machen und die Bäder putzen. Ein Ding der Unmöglichkeit, wie jeder weiß, der seine Wohnung selbst in Ordnung hält. (...) Das Problem der IG Bau: Die Beschäftigten klagen nicht. Ohne Klage aber ist den Firmen schwer beizukommen. "Je prekärer die Beschäftigung, desto seltener melden sich die Beschäftigten. Sie brauchen das Geld - und sind somit erpressbar", sagt IG Bau Vorstandsmitglied Frank Wynands..."

Hungerlohn in der Gaststätte

"Am 20. und 21 Oktober tagte in Berlin der Kongress der Europäischen Gewerkschaftsföderation für Ernährung, Landwirtschaft und Tourismus (Effat). Delegierte von knapp 120 Gewerkschaften aus 35 Ländern waren vertreten. Schon bei der Eröffnungsrede wurde klar, wie notwendig eine stärkere gewerkschaftliche Organisierung in diesem Bereich ist. Europaweit dominieren prekäre Beschäftigungsverhältnisse in sämtlichen Sparten der Branche, lautete der Tenor der Rede. So sind in der Landwirtschaft Zeitarbeitsverhältnisse schon fast die Regel. Aber auch der Gaststättenbereich ist längst ein Niedriglohnsektor. 70 % der Beschäftigten sind in Deutschland davon betroffen." Artikel von Peter Nowak, zuerst erschienen im Neues Deutschland vom 23.10.2009

Kriminalität: Sklaven am Wok

Ausgebeutet, rechtlos und miserabel bezahlt schuften viele chinesische Köche in deutschen Asia-Restaurants. Sie sind meist Opfer systematischen Menschenhandels. Artikel von Andreas Ulrich auf Spiegel-Online vom 17.08.2009 externer Link. Aus dem Text: „…Denn bislang ging die Polizei nur Hinweisen über ein weitverzweigtes System von Schutzgelderpressungen in deutschen China-Restaurants nach. Inzwischen aber haben die Ermittler ein ganz anderes kriminelles Milieu im Visier: eine Art Sklavenhandel des 21. Jahrhunderts. Hunderte Chinesen werden in den Westen gelockt und hier teilweise brutal ausgebeutet. Es ist organisierter Menschenhandel mit hohem Gewinn bei geringem Risiko. Das Geld verdienen Schleuserorganisationen, die als Vermittlungsagenturen getarnt sind. Die Restaurantbetreiber profitieren von den niedrigen Löhnen…“

"Mach, was du willst" - Meine Erlebnisse als Hooters Girl in Bochum

"Ein tief ausgeschnittenes weißes Shirt, orange Hot-Pants, Sneakers und Glanzstrumpfhose. Nach dem Umziehen erkenne ich mich kaum im Spiegel. Ich möchte die Hot-Pants etwas nach unten zupfen - dafür sind sie aber zu eng. Ich trage die Hooters Uniform. Die Haare offen, Kniestrümpfe auf den Knöcheln und eine Geldtasche zwischen den Beinen. Ich will in dieser Uniform arbeiten. In einem dieser Schnellrestaurants aus den Staaten, in denen es zum Burger tiefe Ausschnitte gibt..." Artikel von Olga Kapustina auf Ruhrbarone vom 24.07.2009 externer Link

»Die Global Player machen es uns schwer«

Die Großen werden zunehmend zum Problem für die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Franz-Josef Möllenberg ist seit 1992 Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). In der kommenden Woche hält die 206 000 Mitglieder starke Organisation in Berlin ihren 15. Gewerkschaftstag ab. Interview von Günter Frech im Neues Deutschland vom 17.10.2008 externer Link

Überwacht bei Kaffee und Kuchen

"Von einer "exzessiven Videoüberwachung" sprechen Datenschützer: Kein Kunde könne das Geschäft betreten, ohne gefilmt zu werden. Mitarbeiter stünden, etwa bei der Essenszubereitung "dauerhaft und vollständig unter Kamerakontrolle" und seien selbst im Umkleideraum nicht vor den Objektiven sicher. Die Vorwürfe richten sich gegen zwei Kieler Filialen der "Campus Suite", in denen belegte Brötchen, Kuchen, Kaffee und Tee verkauft werden - laut Eigenwerbung ist man "Coffeeshop, Deli und Lounge"." Artikel von Jan Hauser in der Taz-Nord vom 02.06.2008 externer Link

Vom Tellerwäscher zum Revolutionär...?

Die Arbeitsbedingungen im deutschen Hotel- und Gaststättengewerbe gehören zu den schlechtesten im Lande. Die Situation ist mies, aber nicht hoffnungslos. Artikel von Lars Röhm, erschienen in der Direkten Aktion vom März/April 2007. Wir danken dem Verlag!

Hotel-Streik zur Messe-Zeit

Nach dem viel beachteten Streik im Wiesbadener Tagungshotel der EU-Verteidigungsminister will die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG nun große Frankfurter Hotels während der Messezeit bestreiken. Meldung in der Frankfurter Rundschau externer Link vom 07.03.2007

Kriegsminister bestreikt

"Das Personal des Dorint-Hotels trat befristet in den Ausstand. Konferenz in Wiesbaden durch Arbeitskampf behindert." Artikel von Hans-Gerd Öfinger in der jungen Welt externer Link vom 03.03.2007

Hoteliers suchen Streit

Unternehmer im hessischen Gastgewerbe wollen Lohnkürzungen bis zu 30 Prozent durchboxen. Gewerkschaft antwortet mit Warnstreik. Artikel von Hans-Gerd Öfinger in der jungen Welt externer Link vom 07.12.2006

Platzverweis für Zimmermädchen? Beobachtungen aus der Arbeitswelt des Hotelgewerbes

"Auf den Punkt ...: Die Fußball-Weltmeisterschaft fällt in einen Zeitraum, in dem sich die Hotelbranche in einem tief greifenden Strukturwandel befindet. Wichtigste Elemente sind Marktkonzentration, Standardisierung der Produkte, Internationalisierung und Marktdifferenzierung. Der steigende Wettbewerbsdruck bleibt für den Umgang mit Arbeitsplätzen nicht folgenlos, wie sich am Beispiel der Arbeitsplätze in der Zimmerreinigung aufzeigen lässt. Stellte die Arbeit des Zimmermädchens in der Vergangenheit noch eine Kerntätigkeit dar, so ersetzen Hotels heute mehr und mehr Eigenpersonal durch externe Reinigungsfirmen. Diese Entwicklung kann für die Beschäftigten in diesem Tätigkeitsfeld mit erheblichen Risiken verbunden sein. Es drohen Arbeitsintensivierung, geringere Einkommenschancen und der Ausschluss von innerbetrieblicher Mobilität. Eine Mindestlohnregelung könnte ein Instrument sein, um Auswüchse zu verhindern." IAT-Report 2006/05 von Achim Vanselow externer Link pdf-Datei auf der Seite des Gelsenkirchener Instituts für Arbeit und Technik

Tarifstreit: Drohende Streiks im Speisewagen

"Kein Kaffee mehr im Zug? Noch vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft will das Servicepersonal der Bahn in den Warnstreik treten. Von den Streiks betroffen wären ICE und Intercity, so ein Gewerkschaftssprecher. Im Tarifstreit werde beim Servicepersonal der Bahn noch vor der Fußball-WM zu Aktionen aufgerufen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft "Transnet" der Nachrichtenagentur dpa. Betroffen wären ICE und Intercity. Grund für die geplanten Aktionen sei, dass die seit Monaten laufenden Gespräche für 2000 Beschäftigte in Bordrestaurants, Zug- Bistros und bei der Bedienung am Platz keine Ergebnisse gebracht hätten. "Transnet" und die Gewerkschaft GDBA fordern eine Anhebung und Angleichung der Umsatzbeteiligungen für die Beschäftigten. Drei Prozent Provision bekommen die Bahn-Mitarbeiter in Speisewagen derzeit, Service-Kräfte für den "Am-Platz-Service" erhalten den Angaben zu Folge fünf Prozent Umsatzbeteiligung. Die nächste Verhandlungsrunde sei für den 6. Juni geplant." Meldung im Spiegel externer Link vom 21.05.2006

Vreriksen setzt Lohnraub von 800,- € um

  • Rechtsstreit über Tarifbindung im Dortmunder Großhandel
    "Wie erwartet, hat das Landesarbeitsgericht Hamm am 13. Januar 2006 den Antrag der Gewerkschaft ver.di gegen den Arbeitgeberverband Großhandel/Außenhandel/Dienstleistungen Westfalen-Mitte zurückgewiesen. Ver.di hatte die Unzulässigkeit von Arbeitgebermitgliedschaften ohne Tarifbindung gerichtlich feststellen lassen wollen. (.) " Bei Vreriksen", so ver.di Sekretärin Birgit Haverkemper "hat jeder Mitarbeiter in den letzten zwei Jahren mindestens 1.000 Euro verloren. Das können sie sich einfach nicht leisten." Ver.di hat deswegen vor einem Jahr eine Kampagne gestartet mit dem Ziel, die Willkür der OT-Mitgliedschaft zu stoppen." Pressemitteilung von ver.di Dortmund pdf-Datei vom 30.1.06

  • Mäuse-Aktion bei Vreriksen in Dortmund
    "Vor dem Dortmunder Lebensmittelgroßhändler Vreriksen hat heute morgen die Gewerkschaft ver.di - gemeinsam mit den "BürgerInnen für Tarifverträge" und Kollegen aus weiteren Großhandelsbetrieben - eine Aktion durchgeführt. Die Gewerkschaft hat 800 Schaumstoff-Mäuse vor dem Betrieb aufgehängt, die graphisch darstellen sollten, wie viel Geld die Vreriksen-Mitarbeiter bisher verloren haben, seit ihr Arbeitgeber die Tarifbindung abgelehnt hat. Der Inhaber von Vreriksen, Gerd Pelzer, ist ebenfalls Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Westfalen-Mitte. Vreriksen ist der einzige Arbeitgeber in dem Verband, der die Tarifbindung konsequent noch ablehnt. Ein zweiter Arbeitgeber, der Metzger-Gruppe, ist mittlerweile wieder tarifgebunden geworden. Über die Kampagne von ver.di wurde schon in der lokalen Presse berichtet; der Fernsehersender WDR-Dortmund war diesmal auch dabei." Presseerklärung von OrKa – Organisierung und Kampagnen vom 21. April 2005.
  • Die Gewerkschaft ver.di wirft dem Dortmunder Lebensmittelgroßhändler Vreriksen GmbH & Co. KG Lohnraub vor. Der Anlass: Vreriksen, als Dienstleister für Gastronomie und Großküchen, hat seit zwei Jahren insgesamt pro Mitarbeiter über 800, - € an Lohnerhöhungen einbehalten. Dies war möglich, weil der Arbeitgeberverband im Großhandelsbereich – wo Vreriksen-Inhaber Gerd Pelzer Verbandsvorsitzender ist – über Nacht entschieden hatte, dass Verbandsmitglieder nicht mehr Tarif gebunden sein müssen. (…) Ver.di hat gemeinsam mit Aktiven in den betroffenen Betrieben beschlossen, eine öffentliche Kampagne zu starten, um für sichere Löhne und Arbeitsbedingungen in den betroffenen Betrieben zu kämpfen. Zusätzlich dazu ist ein Kreis von Bürgerinnen und Bürgern aus kirchlichen, wissenschaftlichen und sozialen Institutionen aktiv geworden – die „BürgerInnen für Tarifverträge“ – der die Beschäftigten unterstützen, begleitend eigene Aktivitäten durchführen und eine öffentliche Diskussion über Tarifflucht im Großhandel und anderen Branchen vorantreiben will…“ Weitere Hintergründe in der Pressemitteilung von ver.di Dortmund vom 6.4.05 pdf-Datei

Solidarität mit den Entlassenen und den Besetzenden Angestellten von Pizza Hut!

Seit letztem Freitag (10. Januar 2003) sind in Athen 2 Filialen der wegen der intensivierten Arbeitsbedingungen berüchtigten Multilaterale PIZZA HUT von den Angestellten besetzt. Der Grund war die Kündigung von 4 Angestellten, die Gewerkschaftsarbeit machten. Für Morgen (18.Januar 2003) ist ein Prozess geplant, wobei die Arbeitgeber den Streik fuer illegal erklaeren wollen. Meldung der FAU.

Specials

Massenkündigungen bei der Steakhaus-Kette Maredo updated

McDonalds

5 Sterne für den Gourmet-Streik

Gate Gourmet allg.

Gate Gourmet in Düsseldorf

Burger King

LSG Sky-Chefs

Starbucks

siehe auch

Starbucks UnStrike

"Solidarität mit dem Betriebsrat von EUREST" unter Branchen > Auto: Ford > Deutschland


Home | Impressum | Über uns | Kontakt | Fördermitgliedschaft | Newsletter | Volltextsuche
Branchennachrichten | Diskussion | Internationales | Solidarität gefragt!
Termine und Veranstaltungen | Kriege | Galerie | Kooperationspartner
AK Internationalismus IG Metall Berlin | express | Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken
zum Seitenanfang
Aktuelle Meldungen im neuen LabourNet Germany