letzte Änderung am 06. Juni 2002

LabourNet Germany ARCHIV! Aktuelle Meldungen im neuen LabourNet Germany

Home -> Internationales -> Italien -> Cobas-Razzia Suchen

Datum: 2 Jun 2002 14:34:04 -0500
Mailnachricht von Pino Giampietro, Nationaler Sprecher der Gewerkschaftsföderation Cobas (Italien)

Polizeirazzien gegen Cobas-Gewerkschaften:

Ein ernster provokativer Akt gegen die Cobas-Föderation

Am morgen des 31.Mai hat die Polizei in Taranto eine Reihe von Hausdurchsuchungen in den Gewerkschaftsbüros, speziell von Cobas, und bei Mitgliedern der Gewerkschaften durchgeführt - auf Anweisung der Staatsanwaltschaft. Gegenwärtig (12.00 h) laufen diese Aktionen noch und es scheint, dass bisher 9 Genossen unter Hausarrest stehen, ohne mit der aussenwelt kommunizieren zu können. Computer und Dokumente wurden in den Büros beschlagnahmt - und unter den Festgehaltenen sind Personen, die Berichte über Poliziegewalt im Gefolge der Ereignisse in Neapel und Genua im letztenm Jahr verfasst hatten.

Am schwersten wiegt, dass sie beschuldigt werden gegen den 270 verstoßen zu haben, dh einer "subversiven Vereinigung" anzugehören. Das heisst, sie werden nicht eines konkreten Vergehens angeklagt, sondern die Anklage resultiert aus ihrer gesamten politischen Tätigkeit, ihrer Beteiligung and sozialen und Arbeiterkämpfen, sowie gegen den Krieg - Aktivitäten die sie allesamt stets in voller Offenheit organisiert haben.

COBAS verurteilt diesen Akt der Einschüchterung, der nichts anderes ist, als eine fachistische Zangenbewegung gegen die Gewerkschaft und die politische Unabhängigkeit von COBAS und der gesamten radikalen Protestbewegung. Unsere ganze Solidarität gilt den Festgehaltenen, deren sofortige Freilassung wir fordern. Wir rufen alle Arbeiter, Antikapitalisten und Demokraten auf, in breitestmöglichem Ausmaß gegen diese haßerfüllten und verfassungsfremden Unterdrückungsmaßnahmen zu mobilisieren.


Police raids on COBAS Confederation (it)

SERIOUS ACT OF PROVOCATION BY THE JUDICIARY AGAINST THE COBAS CONFEDERATION

This morning, 31st May 2002, in Taranto, the police carried out a series of searches against union offices and members on the orders of investigating magistrates, in particular against the COBAS Confederation. At present (12.00) with the police action still ongoing, it seems that 9 conrades are under house arrest with no possibility of communication with the outside world. Computers and documents have been confiscated form the Cobas offices. Among those arrested are some who had made reports against police violence following the events of Naples and Genoa last year.

Most seriously of all is the charge which has been pinned on those arrested - they are charged under Article 270, ie. on charges of "subversive association", which means that they are not being charged with any particular criminal act, but as a result of their political activity - their presence in the social struggles and those of workers and against war - activities always carried out in thye full light of day.

The COBAS Confederation denounces this most serious act of intimidation which is nothing less than a fascist pincer movement against the union and political independance of the COBAS and all in the radical protest movement. We offer our total solidarity to those comrades who have been detained and interrogated and the COBAS Confederatrion demands their immediate release and invites all workers, anticapitalists and democrats to mobilize to the fullest extent for the immediate removal of these hateful and unconstitutional repressive measures.

For the COBAS Confederation,
National Spokesperson
Pino Giampietro

LabourNet Germany Top ^